Drucken

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;}

SG Schenkenzell/Schiltach mit Heimsieg gegen Kappelwindeck/Steinbach

Im ersten Spiel nach dem Aufstieg zeigten die Frauen aus Schenkenzell und Schiltach gegen das Reserveteam der SG Kappelwindeck/Steinbach zuhause eine ordentliche Leistung.

Die Motivation und die Lust Handball zu spielen waren sehr groß beim Gastgeber und so wollte man gleich von Beginn an zeigen, wer in der Nachbarschaftssporthalle das Sagen hat. Dies bekamen die Zuschauer dann auch zu sehen und man führte nach gut zehn Minuten mit 5:2. Zehn Minuten später hatten sich die Gäste, auch aufgrund technischer Fehler im Angriffsspiel der SG Damen, beim Stande von 9:8, bis auf ein Tor herangespielt. Wie in der letzten Saison konnten sich die Frauen der SG Schenkenzell/Schiltach aber auf ihre Abwehr verlassen und man ging mit einer 14:10 Führung in die Halbzeitpause. In der Kabine wurde die Abwehrarbeit der Spielerinnen gelobt und für den Angriff noch ein paar taktische Anweisungen gegeben.      

Die zweite Halbzeit begann recht zerfahren und mit vielen Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten. Das erste Tor viel erst nach gut fünf gespielten Minuten und brachte die SG mit 15:10 in Führung. Ab diesem Zeitpunkt konnte man dann eine kleine Serie starten und nach 40 Minuten eine Sieben-Tore-Führung bejubeln. Bis zur Schlusssirene ließen die Spielerinnen aus Schenkenzell und Schiltach nichts mehr anbrennen und gewannen letztendlich souverän und verdient mit 22:19.

Der Start in die Südbadenliga hat somit geklappt und man konnte die ersten zwei Punkte auf dem eigenen Konto verbuchen. Unter zwanzig Gegentore gegen einen erfahrenen Südbadenligisten ist eine Leistung, die sich sehen lassen kann. Im Angriffsspiel der SG ist aber noch Luft nach oben und man wird versuchen in den nächsten Trainingseinheiten daran zu arbeiten.

Kommenden Samstag steht dann das erste Auswärtsspiel für die Spielerinnen auf dem Programm, dort geht es dann zum ebenfalls erfolgreichen BSV Sinzheim.

Für die SG spielten: Aline Schneider, Annika Frick, Melanie Schwilk (3), Denise Hoffmann, Charline Maier (2), Leona Vollmer (1), Stephanie Krause (1), Lisa Fürst, Denise Vollmer (1), Laura Eßlinger, Pia Weichenhein (2), Vanessa Haas (12)