Drucken

Das hatte sich der Tabellenvierte sicherlich anders vorgestellt. Alles andere als ein Sieg gegen den Tabellenletzten hatte man nicht auf dem Schirm, das war vielleicht genau der Fehler, denn es kam alles anders als man dachte... Derby's haben wohl doch ihre eigenen Gesetze, so dass man am Ende eine bittere 21:23 Niederlage zu verkraften hatte.

Schon von Anfang an ließ man die notwendige Konzentration vermissen. Durch einen vergebenen Siebenmeter und mehrere Fahrkarten aus dem Rückraum baute man, trotz ordentlicher Abwehr- und Torwartleistung durch Nikolai King, den Gegner auf und war dann gleich mal mit 4:2 im Hintertreffen. Zwar konnte man zum 4:4 ausgleichen, aber durch die schwache Angriffsleitung konnte man sich nie absetzen und musste mit 11:11 in die Halbzeit gehen. Das Trainerteam versuchte die Mannschaft aufzubauen und zu einem anderen Wurfverhalten zu bewegen, was aber nicht wirklich gelang. Bis zum 13:13 nach 40 Minuten hatte man wieder zahlreiche Fehlwürfe aus besten Positionen zu verkraften. Und langsam merkte auch der Gegner, dass man diese Mannschaft schlagen könnte. Man kämpfte sich mit viel Herz immer mehr in die Partie, so dass man nach 55 Minuten mit 21:16 einen 5-Tore Vorsprung herausarbeiten konnte. Die Gäste kamen mit einer offenen Manndeckung dann nur noch auf 21:23 heran und man musste eine verdiente Niederlage einstecken. Viele leichte Fehler, klägliche Torwürfe und 4 verworfene Siebenmeter - in Summe gab man ein ganz schwaches Bild an diesem Abend ab. Hervorzuheben ist noch die Leistung des jungen Schiedsrichtergespanns Bächle/Mesic aus Oppenau die eine souveräne Leistung in einem hektischen Spiel ablieferten. Die SG Herren haben jetzt ein spielfreies Wochenende vor sich, bevor es nach Maulburg/Steinen geht, wo man mit so einer Leistung wohl auch kaum punkten wird.

Es spielten im Tor: Nikolai King, Jürgen Wöhrle
Im Feld: Jonas Hennig, Lukas Hennig, Julian Armbruster 3, Joel Schneider, Matthias Süßer 4, Max Kaufmann 6, Claudio Hauger 3, Luis Kaufmann 2, Niklas Bühler, Markus Haas, Dominik Weichenhein, Marian Thau 3